125 Jahre

Bäckerei Hinkel

 

 

Die Geschichte  IHRER  Bäckerei Hinkel

 

 

Liebe Brotfreunde!

Image Jean Hinkel, 1895-1897, Goldmedaillen, Raymund Hinkel.jpg

 

Herzlich willkommen im Jubiläumsjahr Ihrer Bäckerei Hinkel.
Ihre Bäckerei Hinkel wird 1891 von Jean Hinkel gegründet
und feiert nun, 2016, ihr 125 jähriges Bestehen.

 

Hier unsere Geschichte.
Sie finden sie nur hier im Blog ihrer Bäckerei der Brotfreunde Hinkel.

 

Ihr
Raymund Hinkel    -    03.01.2016

 

 


Auszug aus: Raymund Hinkel, Familienbuch 2002 (begonnen 1975), Neufassung 2015, Düsseldorf.           © 2002, 2015, 2016 by Raymund Hinkel, Düsseldorf


 


Teil 1  -  Jean Hinkel kommt nach Düsseldorf Image Jean Hinkel, um 1886, Raymund Hinkel, aa.jpg
              Jean Hinkel gründet 1891 die Bäckerei Hinkel.

              -  online: 03.01.2016  -

 

Im Anfang...
geben sie sich das Ja-Wort,
Jean Hinkel (1862-1944) und Katharina, geb. Dresia (1868-1942).


Jean (1862-1944) ist gebürtig aus Ringen / Ahr.
Sein Vater Theodor betrieb hier eine Rübenkrautfabrik.

Jean erlernte das Bäckerhandwerk in Linz / Rhein
und ist als Bäckergeselle bereis 1882 in Düsseldorf ansässig.

Nun wird Jean zu einer 3-jährigen Militärzeit nach Trier einberufen.
In dieser Zeit entstand das erste, noch erhaltene Foto von Jean.

Nach seiner Militärzeit kehrt Jean nach Düsseldorf an den Rhein zurück
und vermählte sich hier 1891 mit seiner Katharina, geb. Dresia, ....

 

RH, 03.01.2015

 

 


 

 

Teil 2   -   Älteste familiäre Spuren der Familie Hinkel
                finden sich in den Düsseldorfer Stadtteilen Hamm und Bilk.

 

Jean Hinkels Schwiegereltern sind
Anton Dresia (1832-1917) und Maria, geb. Korfmacher (1838-1910).


Anton ehelichte 1859 seine Maria.

 

Image Bäckerei Hinkel, Dresia, 1909, Raymund Hinkel, aa.jpg

Im Bild o.r.: Jean Hinkel, und 2. v.l.: Katharina Hinkel, geb. Dresia

Anton Dresia stammt gebürtig aus Elsdorf, Kreis Düren,
und ist in Düsseldorf-Bilk eingewandert.
Sein Großvater war aus Italien eingewandert.
Maria, geb. Krofmacher, stammt aus Düsseldorf-Hamm.


Anton lies sich mit seiner Familie
als Landwirt auf der Suitbertusstraße in Bilk nieder.
Er besass Ländereien bis weit in das heutige Gelände der Heinrich-Heine-Universität hinein.


Anton tritt den Bilker Schützen bei
und ist in den Jahren 1863-1870 deren Schriftführer.
Er berichtet,
dass bereits zu dieser Zeit Gelder für einen eigenen Schützenplatz gesammelt wurden.
... Erst rund drei Generationen später,
am Kirmes-Samstag 1930, in der Amtszeit von Jean Hinkel als Schützenchef,
konnte der eigene Kirmesplatz eingeweiht werden.

 

Das Foto das zur Goldener Hochzeit, 1909,
zeigt bereits eine große Familie mit Kinder, deren Ehepartnern und dazu die Enkelkindern.

 

RH, 04.01.2015  -  Auszug aus: Raymund Hinkel, Familienbuch 2002 (begonnen 1975), Neufassung 2015.
 

 


 

 

Teil 3   -   Kindersegen  -  Von der City nach Bilk...

 

Fortsetzung folgt...